Der Olo


Der Olo wurde im Jahre 1993 aus dem Versuch heraus geboren,in einem Zug so etwas wie einen Elefanten zu zeichnen. Zuerst machte er sich als Unterschriftsbereicherung sowie als Türschild nützlich, später tauchte er auf Briefköpfen und in Visitenkarten auf. Im August 1997 schlich er sich in sämtliche - von mir gemalten und gezeichneten - Urlaubspostkarten ein. Zu dieser Zeit bekam er auch seinen Namen, sein Namenstag ist der 10. August 1997. Einige Tage später erschien er das erste Mal auf einem meiner Bilder. Dort gefiel es ihm wohl nicht, er hat sich dann bald auf Post- und Grußkarten zurückgezogen.

 

Woran erkennt man einen Olo ?


- Ein Olo sieht aus wie ein Elefant, ist aber keiner.

- Ein Olo zeigt sich vorwiegend seitlich, meist mit dem Kopf nach links.

- Ein Olo kann freundlich, traurig, ängstlich und wütend sein. Er braucht keine Kleidung. Ein im wesentlichen skeptischer oder trauriger Gesichtsausdruck gehört zu seinem Charakter und erklärt sich aus der Historie seiner Erschaffung.

- Ein Olo hat keine festgelegte Größe. Er kann auf Bildern durchaus in den Proportionen eines Mammuts oder einer Maus erscheinen.

- Ein Olo ist farbneutral. Von Hause aus erscheint er in weiß, gelegentlich passt er sich jedoch seiner Umgebung farblich wie ein Chamälion an. Wahrscheinlich will er dann nicht sofort gefunden werden.

- Ein Olo zeigt immer alle vier Beine, ein akrobatisches Kunststück, das man würdigen sollte.

- Ein Olo kommt meistens allein. Er soll aber auch schon mit PartnerIn gesichtet worden sein.

Zum Vergrößern auf das jeweilige Bild klicken.